Bereich: Küche

Hier gilt das Motto - "Alles was Sie zur Hand nehmen, sollte gut erreichbar und leicht zu verstauen sein" - in besonderem Maße. Kleinere Veränderungen haben oft schon eine erstaunlich positive Wirkung.

1. Bewegungsfläche

Eine Bewegungsfläche von 120 x 120 cm (150 x 150 cm für Rollstuhlfahrer) bzw. vor der Kücheneinrichtung muss uneingeschränkt verfügbar sein. Diese betrifft alle Küchetype (einzeilig, zweizeilig, U-Form oder L-Form).

2. Arbeitsplatte

Herd, Arbeitsplatte und Spüle sollten nebeneinander und mit Beinfreiraum angeordnet sein (eine Anordnung übereck wird empfohlen). Sie müssen auf die individuell erforderliche Höhe montierbar bzw. montiert sein.

Für Rollstuhlfahrer gilt darüber hinaus, dass Herd, Arbeitsplatte und Spüle uneingeschränkt unterfahrbar sind.

Zu achten ist ebenso auf eine durchgängige Arbeitsplatte, die das Verschieben des schweren Kochgutes ohne anzuheben in und von allen Bereichen ermöglicht.

3. Zentrale Zugänglichkeit

Sehr empfohlen wird eine weitgehend zentrale Zusammenfassung aller Bereiche des ständigen Gebrauchs sowie ein unbegrenzt barrierefreier Zugang zu diesen Bereichen. Dazu gehören: Bevorratung, Aufbewahrung, Kühlen, Zubereiten, Spülen, Backen und Kochen…

4. Ergonomische Bedienung

Alle verwendeten Gegenstände und Bedienelemente sollten über große und leicht greifbare Griffe verfügen (elektronische Küchengeräte, sämtliche Schubladen und Schranktüren).
Besonders im Küchenbereich gilt: alle Bedienungselemente und Steckdosen sind in einer Höhe von 85 cm anzubringen. Auch der Backofen sollte für Rollstuhlfahrer in dieser Höhe montiert sein, so dass er aus sitzender Position eingesehen und das Backgut leicht entnommen werden kann.
Wird die Küche von einer blinden Person genutzt, ist es wichtig die Küche mit taktil fühlbaren Schaltern auszustatten (z.B.. für der Herdschalter).

5. Apothekenschränke

Besonders so genannte Apothekenschränke mit Komplettauszügen und an der Seite angebrachten Randstreben haben sich auf Grund ihrer leichten Zugänglichkeit in der Praxis bestens bewährt.

6. Telefonanschluß

Da man sich durchschnittlich ca. 40 Prozent der Zeit in der Küche aufhält, sollte auch in der Küche ein Telefonanschluss vorhanden sein.

7. Spüle mit Eingleitschräge

Empfohlen wird zudem ein Spüleinsatz mit Eingleitschräge, damit der Topf nicht in die Spüle hineingehoben werden muss. Gleichzeitig wird die Verwendung eines herausziehbaren Brauseschlauchs oder einer Doppelschwenkarmatur empfohlen, um anfallende Arbeiten (z.B. das Auffüllen des Nudeltopfes mit Wasser) zu erleichtern.

8. Tischanordnung

Die empfohlenen Maße zur Anordnung der Esszimmermöbel zeigt nebenstehendes Foto.
Ein Rollstuhlfahrer benötigt eine Breite von ca. 80 cm am Esstisch. Dabei sollte eine Unterfahrbarkeit des Tisches (Höhe ca. 60cm) gewährleistet sowie keine schräg stehenden Beine angebracht sein.

Aktuelles

2. Fachtagung „Barrierefrei planen & bauen“

19.10.2017 in Köln

Weiter

Schrift +
Schrift -
Schwarz-weiss ansicht
Seite drucken